Galloways sind eine dominant hornlose Rinderrasse. Sie stammen ursprünglich aus dem Südwesten Schottlands. Sie sind friedfertig, haben eine starke Herdenbindung, sind personenbezogen, haben ausgeprägte Naturinstinkte und sehr gute Muttereigenschaften. Sie sind genügsam und widerstandsfähig.

Diese wunderbaren Tiere, hauptsächlich weibliche und schwangere Kühe, sollten geschlachtet, entsorgt werden. Nach langen Verhandlungen haben wir diese wunderbaren Tiere Dezember 2019 frei gekauft. Seitdem leben sie bei uns sorgenfrei. 8 Kälber wurden geboren. Jedes Tier hat einen eigenen und ganz speziellen Charakter und sie in ihrem Herdenverband zu erleben in ihrer Sensibilität zueinander mit lustigen Episoden, Dickköpfigen, zärtlichen und als Familie, verursacht jedes mal ein enormes Glücksgefühl. Der Bestand ist mittlerweile bei 22 Galloways.

Adorno, Theodor W. (1903-1969)
Soziologe, Philosoph, Musiktheoretiker und Komponist
• Auschwitz fängt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt, es sind ja nur Tiere.

Bach, Dr. Edward (1886-1936)
Entwickelte die Bach-Blüten-Therapie
• Die Menschheit steht schon tief in der Schuld des Tierreichs, dessen Angehörige sie gequält und vernichtet hat.

Darwin, Charles (1809-1882)
Brit. Naturforscher
• Wir lieben es nicht, Tiere, die wir zu unseren Sklaven gemacht haben, als ebenbürtig zu betrachten.
• Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.

Aurore, Dupin (1804-1876)
Synonym für: George Sand; franz. Schriftstellerin, Freundin von Franz Liszt und Frédéric Chopin
• Es wird ein grosser Fortschritt in der Entwicklung unserer Rasse [sie meint: des Menschengeschlechts] sein, wenn wir Früchteesser werden und die Fleischesser von der Erde verschwinden. Alles wird möglich auf unserem Planeten von dem Augenblick an, wo wir die blutigen Fleischmahle und den Krieg überwinden.

Brecht, Bertolt (1898-1956)
• Welche Krankheit könnte so gefährlich sein, wie es der Mensch ist ?

Bruker, Dr. med. M. O. (1909-2001)
Arzt für innere Medizin und Gründer der GGB
• In der universitären Ausbildung der Mediziner ist das Wissen um die Zusammenhänge zwischen Fehlernährung und daraus resultierenden Krankheiten ausgeschlossen. Dieser skandalöse Missstand ist bis heute nicht behoben worden.
• Wir Ärzte werden an der Universität in den Zusammenhängen zwischen Ernährung und Krankheiten nicht ausgebildet. Das klingt unglaublich, ist aber wahr.

Buddha, Gautama (-560–480)
• Die Wesen mögen alle glücklich leben, und keinen möge ein Übel treffen. Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen! Ein jedes Wesen scheuet Qual, und jedem ist sein Leben lieb. Erkenne dich selbst in jedem Sein und quäle nicht und töte nicht.

Busch, Wilhelm (1832-1908)
deutscher Dichter und Zeichner
• Bis auf weiters Das Messer blitzt, die Schweine schrein, Man muss sie halt benutzen, Denn jeder denkt „Wozu das Schwein, Wenn wir es nicht verputzen?“ Und jeder schmunzelt, jeder nagt Nach Art der Kannibalen, Bis man dereinst „Pfui Teufel!“ sagt Zum Schinken aus Westfalen.
• Mit allen Kreaturen bin ich In schönster Seelenharmonie. Wir sind verwandt, ich fühle es innig, Und eben darum liebe ich sie.
• Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt.

Bardot, Brigitte *1934
frz. Filmschauspielerin, Tierschützerin
• «Gewalt ist nicht unsere Sache, ganz im Gegenteil – wir bekämpfen sie mit Entschlossenheit. Sie liegt in der rücksichtslosen, grausamen und alltäglichen Ausbeutung von Millionen von Tieren, die man zu Konsumgütern erniedrigt, zu Werkzeugen der Forschung, und deren eigentliche Natur als leidensfähige Wesen unterdrückt wird.»

Es muss aufhören, unsere sozial intelligenten Mitgeschöpfe, die uns ausgeliefert sind, zu behandeln wie Gegenstände. Es gibt nichts Schöneres als ein glückliches Zusammenleben mit Kühen, Pferden, Schweinen, Schafen, Eseln uvm. erleben zu dürfen!

Bilder von der Eintreibung der Galloways

Unsere Galloways in Freiheit